FACHWECHSEL

Corona verlangte uns allen viel ab. Konfrontiert mit der für Kunstschaffende wirklich tristen Lage widmete sich Thomas Weinhappel ab Beginn 2020 intensiv dem Rollenstudium, für das nun endlich mehr Zeit als vor Corona war. Dabei wagte er sich auf neues Terrain vor: Step by step entdeckte er für sich die dramatischen Baritonpartien von Wagner und Strauss.

I. Im Rheingold, dem 1852 gedichteten und 2 Jahre später komponierten, kürzesten der vier Werke des 15 Stunden dauernden Wagner’schen Ringes des Nibelungen strahlt „abendlich der Sonne Auge, in prächtiger Glut prangt glänzend die Burg“.

 »Abendlich strahlt der Sonne Auge« Wotan im Rheingold, Tulln 2021
(Michael Güttler leitet die Nibelungen - Philharmonie)

Diese Stelle fiel Thomas Weinhappel schon auf, als er sich – noch als lyrischer Bariton – mit der Rolle des Donners aus dem Rheingold beschäftigte. Seither ging sie ihm nicht mehr aus dem Kopf und mit dem Ausbruch von Corona im Winter 2019 und der solcherart aufgezwungenen Pause begann er, sich diesem Wotan mit stetig wachsendem Interesse zu nähern.

Schließlich musste er auf diesem für ihn neuen Weg – wie Wagner selbst im Mai 1851 – zugeben:

„Da hat mich nun den ganzen Winter eine Idee geplagt,
die mich so vollständig unterjocht hat, dass ich sie jetzt realisieren werde.“

Thomas Weinhappel erging es im Grunde genau wie seiner neuen Lieblingsrolle, dem Wotan:
Beiden war der Weg nicht von Anfang an vorgezeichnet: Bei Weinhappel war das dramatische Fach keineswegs von Beginn seiner Karriere an vorgesehen. Ebenso war Wotan von Wagner bei der Konzeption seines Ringes des Nibelungen nicht von Anfang an eingeplant. Wotan kam erst nach der 1848 entstandenen Siegfried-Dichtung ins Spiel und lief dem heldenhaften Drachentöter Siegfried schon bald mehr und mehr den Rang ab, wurde – wie manche Musikwissenschaftler behaupten – zur eigentlichen männlichen Hauptfigur des Rings - zumindest unter den Baritonen (wie Heldentenöre sagen würden).

Klar, dass man dramatische Baritone von der Wichtigkeit und Faszination, die von Wotan ausgeht, nicht erst überzeugen muss. Um aber das Fach vom lyrischen zum dramatischen Bariton zu wechseln, gehört natürlich viel mehr dazu, als der bloße – wenn auch noch so intensive – Wunsch, diesem faszinierenden Wotan Leben einzuhauchen.

Thomas Weinhappel wusste, dass ein solcher Wechsel bedeutet, noch einmal ganz von vorne anzufangen. Dank der durch Corona plötzlich zur Verfügung stehenden Zeit und bestärkt durch den Zuspruch des Wagner-Spezialisten Stefan Mickisch wurde er ab Beginn 2020 wieder zum Studenten.

Dass er sich nun dieser gigantischen Rolle schon ein Stück weit genähert hat, bestätigte ihm im September 2021 die Kritik, als er beim Donaufestival »Götterklang trifft Donaugold« in Tulln für den erkrankten Bayreuther Wotan Günther Groissböck in allerletzter Minute einspringen musste. Ein buchstäblicher Sprung ins kalte Wasser, der hoch honoriert wurde, da die Kritik tatsächlich von einem „neuen Wotan“ und „der großen Überraschung des Abends“ sprach. 

»Leb' wohl, du kühnes, herrliches Kind« Wotan in Walküre, 2021 Michael Güttler leitet die Nibelungen - Philharmonie. Für Thomas ist Wotan – im Gegensatz zu vielen modernen Wagnerinterpretationen – kein machtbesessener, rücksichtsloser, am Ende gescheiterter Despot, sondern einer, der liebt, der irrt, der entsetzlich leidet und Wege sucht, um seine große Idee vom freien Menschen zu verwirklichen – fast schon selbst ein Mensch, auch wenn ihn Wagner einen Gott nennt.

 Kritik Wotan - Donaufestival Tulln, 2021
Photo © NÖN Erich Marschik /
Probe mit Andreas Schager und Maestro Michael Güttler

 

II. Mit seinem Opernabend am 30. März 2022 in Wien (Barocksaal der Bank Austria) wurde ihm seitens der Kritik und des fachkundigen Publikums bestätigt, dass er sein lyrisches Fach mit Recht zugunsten des dramatischen Faches eingetauscht hat.
Kann er doch auch dort - wie er es selbst sagt - „das lyrische Können weiterhin gut einsetzen“, wenn er etwa, wie im Monolog des fliegenden Holländers, den Engel befragt. Wirklich begeistert ist er vor allem aber von den großartigen, fast schon pompösen Stellen im Wagner'schen Œuvre wie dem Ende des Monologs.

Thomas ist er sehr dankbar dafür, dass seine Stimme kraftvoller, voluminöser und satter geworden ist, ohne die feinen Nuancen zu verlieren, und er sich zu seinen schon früher sicheren tenoralen Höhen nun auch eine verlässliche »mit dunkler Glut gefüllte Tiefe« (wie es ein Kritiker nannte) erarbeiten konnte.
Er weiß, dass er mit diesem Fachwechsel einen in Wahrheit niemals endenden Weg beschritten hat und arbeitet mit größter Freude und viel Herzblut an den Partien dieses neuen Faches:
Holländer (Der fliegende Holländer), Telramund (Lohengrin), Amfortas (Parsifal), Donner (Das Rheingold), Wotan (Das Rheingold und Die Walküre), Wanderer (Siegfried), Kaspar (Der Freischütz), Pizarro (Fidelio), Jochanaan (Salome), Mandryka (Arabella) und freut sich über die positiven Reaktionen seines Publikums, dass er während der Coronakrise schmerzlich vermisste.

»Die Frist ist um« Monolog des fliegenden Holländers, 2021
 »Die Frist ist um«, Monolog des fliegenden Holländers, März 2022
Kritik zum Opernabend von Gregor Schima, März 2022
Frank Bornemann und Thomas Weinhappel, 30.3.2022, Wien, Bank Austria Salon

 


III. Besonders gefreut hat sich Thomas über die Berichterstattung der NÖN (Redakteur Christian Pfeiffer) über den Fachwechsel und über die TV-Beiträge vonTV21(1) und (2) sowie über die freundliche Kritik im onlinemerker (Redakteur Gregor Schima) über den Wagner-Solo-Abend mit der Camerata Carnuntum unter Leo Wittner am 25.5.2022:
Kritik im onlinemerker
Leo Wittner und Thomas Weinhappel, 25.5.2022, Wittnerhof


IV. Nach der Feuertaufe in Tulln 2021 mit Wotan und den beiden Wagnerabenden 2022 (mit Klavier am 30.3. und dem Orchester Camerata Carnuntum am 25.5.), wo er sich mit weiteren Partien wie Holländer, Telramund, Amfortas und Donner präsentierte, war es für Thomas klar, sich nun mit dem Kaspar in Webers Freischütz erstmals auf der Opernbühne im neuen Fach zeigen zu wollen.
Die norddeutschen Medien - von Radio Bremen 2 bis hin zu den Kritikern -  haben seinen Einsatz im Stadttheater Bremerhaven reich belohnt:

Kritiken 2022 / 23 - Bremerhaven - Kaspar 
 Radio Interview - Bremen zwei (25.12.2022) 
© mit freundlicher Genehmigung von Radio Bremen;
Photo Stadttheater Bremerhaven bei Nacht © Leroy Lafrenz
Szenenphotos Freischütz 25.12.2022 © Heiko Sandelmann

Bremen 2 radio reihe tag TW s
Kaspar Sandelmann TW s
Kaspar Sandelmann TW s2
Kaspar Sandelmann TW s3


V.
Nun, wo ihm auch die deutsche Kritik 2023 versichert hat, auch für die dramatischen Rollen Richard Wagners geeignet zu sein zu, nimmt er mit Freuden die Einladung des österreichischen Kulturinstitutes Paris in Zusammenarbeit mit der Association Autrichienne à Paris (Verband der Auslandsösterreicher in Paris) an, anlässlich der 210. Wiederkehr des Geburtstages von Richard Wagner einen Wagnerabend - abermals mit seinem langjährigen Begleiter Frank Bornemann am Klavier - am 11. Mai 2023 in der österreichischen Botschaft in Paris zu geben.
Photo © Elena Prokhorova

Wagner Paris 2023 s TW



VIDEOS nach dem Fachwechsel:


 »Du fürchterliches Weib«, Telramund (Lohengrin) 2021

 »Wo ist er«, Jochanaan (Salome) 2021

 »Wird dir nicht bange«, Jochanaan (Salome) 2021

 »Ich habe eine Frau gehabt«, Mandryka (Arabella) 2021

»Wenn aber das die Folge wär gewesen«, Mandryka (Arabella) 2021



 

   
        Nachrichten              Biografie            Foto    
       Aktuell          Fernsehporträt    
      Video    
        Story            Repertoire            Audio    
     Interview          Herunterladen            Kritik    

OBEN

FaLang translation system by Faboba

  about

♦ Altsolist
der Wiener Sängerknaben

♦ Master of Arts / Uni Wien 

♦ Michael Haneke:
»Er kann aus Rollen
Menschen machen.«

  about

♦ Engagements in Europa, Amerika & Asien

♦ Thalia Award 2016
(Bester Opernsänger
des Jahres)

♦ Libuska Award 2017
(Außergewöhnliche Rollengestaltung)

  Contact

Thomas Weinhappel

+ 43  6 9 9  /

1 0 4   6 4   7 8 3


A - 1 1 5 0  Wien,

Maerzstraße 9 / 31